Was ist Maca?

Maca wurde zum ersten Mal im Jahr 1843 in dem Werk von Wilhelm Gerhard Walpers erwähnt. Maca ist eine Pflanze. In der Wissenschaft heißt sie Lepidium Meyenii. Sie ist eine Art Kresse, sie hat krautige Eigenschaften. Sie verfügt über weiß-rosa Blütenblätter und ihre Stängel können bis zu 20 Zentimeter hoch werden. Als Wasserspeicher hat die Pflanze birnenförmige Knollen.

Die Maca-Pflanze findet Ihren Ursprung in Peru, in den Regionen Puno und Moquegua.

Sie gedeiht nur bei besonderem Klima und das in einer Höhe von mindestens 4000 Meter. Des Weiteren benötigt Sie Kräftige Winde, Schwankungen der Temperatur bis zu 28 Grad und eine intensive UV-Strahlung. Sie gilt als sehr robust und besitzt eine große Biologische Wertigkeit. Schon früher schätzte man diese Fähigkeiten und es wurde klar, dass die Maca-Pflanze ein Super Heil- und Nahrungsmittel ist. Man verwendete die Pflanze im 16. Jahrhundert sogar als Mittel zur Zahlung während der Spanischen Eroberung. Wenn man die Maca-Pflanze mit Weizen, Reis und Mais vergleicht, dann stellt man fest, dass Sie viel höhere Nährwerte hat. Sie verfügt über circa 9-10 % Proteine, 8,5 % Faserstoffe, 59% Kohlenhydrate, Calcium, Eisen, 2,2 % Lipide und unterschiedliche Fettsäuren. Die Ansässige Bevölkerung nutzt die Maca-Pflanze überwiegend als Nahrungsmittel in Form von Gemüse. Man konsumiert aber nur die Knollen der Pflanze, die Blättersind auch essbar, diese haben aber nicht so viele Nährstoffe und besitzen auch eine leichte Schärfe. Die Wurzel der Pflanze wird gemahlen und ist dann für fast jede Speise zu gebrauchen.
Maca kann man außerhalb Südamerikas kaufen und das fast in jeder Form: Kapseln, Pulver, Tabletten, Extrakte etc. Maca wird zu den „Superfoods“ dazu gezählt und sie zieht keine gefährlichen Nebenwirkungen mit sich. Sie schmeckt ein wenig malzig und herb-süßlich, man bekommt den Eindruck von einem kleinen Karamell-Geschmack. Viele Leute mischen es auch in Getränke wie zum Beispiel in Smoothies, Tee und Kaffee. Zudem wird es auch in Süßspeisen gemischt, gerade bei Müsli oder Eiscreme. Man findet Maca auch häufig in Suppen oder Salatdressing. Die Peruaner sind glücklich über diese Pflanze, Sie entwickelt sich zu einer konstanten Einnahmequelle.

Da die Popularität immer weiter steigt, ist sie schon nahezu weltweit bekannt, somit steigt auch die Nachfrage.