Was ist eigentlich Guarana?

Die Frucht Guarana kommt aus Südamerika. Um genau zu sein in der Region beim Amazonas. Guarana gehört zur Pflanzenart der Seifenbaumgewächse. Das was diese Frucht so besonders macht ist, dass sie im Gegensatz zu anderen Früchten einen extrem hohen Koffeingehalt besitzt. Trotz der enthaltenen Gerbstoffe in der Frucht, verträgt der Mensch sie äußerst gut. Selbst der beliebte Kaffee kann da nicht mithalten. So erlangte sich die Südamerikanische Guarana in den letzten Jahren an größter Beliebtheit und das nicht nur bei allen Kaffee Freunden.

Herkunft und Anbau der Pflanze

Die Guarana Pflanze kann eine Höhe von ungefähr 15 Metern erreichen. Dies tut sie am besten, wenn es schön feucht und warm ist. Das tropische und subtropische Klima ist somit am besten für die Frucht. Diese Pflanze ist keineswegs ein Baum, man kann sie eher als eine Art Strauch bezeichnen. Am Anfang ist die Guarana eine verholzende Pflanze die anfänglich braun, behaart und weich ist. Anschließend verkahlt die Pflanze und wird immer weicher. Die Guarana Pflanze wird nicht im ganzen verwendet, eher die Samen der Pflanzen werden genutzt für alle Guarana Produkte. Selbst die Ureinwohner Brasiliens nutzten diese Pflanze als Heilmittel und lernten sie zu schätzen.

Die Pflanze besitzt wechselständig angeordneten Laubblätter. Diese können von 20 cm bis 35 cm lang werden. Zudem ist die Pflanze in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Blätter der Guarana sind länglich und oval. Diese Blattabschnitte können ca. 10 cm breit sein und 20 cm lang. Die Farbe der Blütenstände ist zu Beginn leuchten rot und nimmt nach und nach immer mehr ab. Ist der Blütenstand reif, dann ist die Farbe eher in einem hellen orangefarbenen Ton. In diesen Zustand trägt die Pflanze eine Kapselartige Frucht, die einen Durchmesser von ca. 3 cm erreichen kann. In der Guarana Frucht befinden sich dann die Samen. Diese sind klein und schwarz. Ein echtes Naturspektakel bietet die Frucht aus Südamerika auch. Wenn die Pflanze reif ist öffnet sich die Kapselartige Frucht die dann aussieht wie ein Auge. Dies blieb von den Ureinwohnern Brasiliens natürlich nicht unbemerkt und diese bezeichneten das Spektakel als Magie. Deshalb war die Frucht damals auch Bestandteil der brasilianischen Stämme in Zeremonien.

Welche Inhaltsstoffe stecken in der Guarana?

Wie zuvor schon beschrieben besitzt die Südamerikanische Pflanze einen hohen Anteil an Koffein. Dieser Koffein in den Samen wird sogar nach gesagt, dass er stärker und intensiver sein soll, als der im Kaffe und Tee. Dieser soll zudem dosierter freigesetzt werden und somit schonender zum menschlichen Organismus sein. Bestandteile die diese Frucht auch so erfolgreich macht ist Guanin und Taurin, sowie Gerbstoffe, Theophyllin, Theobromin und auch Proanthocyanidine. Auch Ballaststoffe, Schleimstoffe und hochwertige Mineralstoffe ergänzen diese Wunder Frucht aus dem Gebiet rund um den Amazonas. Es ist zudem Bewiesen, dass diese Zusammensetzung an Wirkstoffen verschiedenste Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben können.

Welche Art von Guarana kaufen?

Guarana lässt sich heute sowohl in Kapsel- als auch in Pulverform kaufen.
Die Vorteile der Kapseln sind, dass sie nicht nur kompakt sind, sondern auch leicht zu dosieren. Durch die stärkere Verarbeitung der Kapseln sind diese aber meist teurer als das Pulver. Zudem gibt es Menschen, die Probleme damit haben Kapseln zu schlucken. Dafür gibt es auch Pulver. Das Pulver muss jedoch vorher in Wasser oder in Saft aufgelöst werden, dass wieder einen erhöhten Zeitaufwand beinhaltet. Hier muss man seinen eigenen Wünschen nachgehen und rausfinden, ob Pulver oder Kapseln für ihn besser geeignet sind.