Kurkuma, was ist das?

Die Pflanzengattung Kurkuma gehört zur Familie der Zingiberaceae (Ingwergewächse).

´
Die zwei wichtigsten Gewürzpflanzen dieser Gattung sind Curcuma longa (Kurkuma oder indischer Gelbwurz) und Kurkuma xanthorrhiza (javanischer Gelbwurz). Nicht zu verwechseln mit dem herkömmlichen Gelbwurz. Aus Kurkuma gewinnt man die Substanz Curcumin. Curcumin ist nicht nur Geschmacksträger, es wird auch als Farbstoff verwendet. Der gelbe Farbstoff färbt zum Beispiel unter anderem Lebensmittel ein. Kurkuma kommt hauptsächlich aus Süd- und Südostasien, aber auch in den Tropen wird es angebaut. Dort im tropischen Asien oder Nordaustralien.

Kurkuma und seine Merkmale

Krautige ausdauernde Gewächse, das sind alle Curcuma Arten. Aromatisch, verzweigt und fleischig sind die Rhizome, die die Gewächse bilden. Oft finden sich Knollen an den Rhizomen. Grundständig und überwiegend lanzettlich oder länglich sind die Laubblätter der Curcuma. Hin und wieder auch einmal linear- allerdings nur sehr selten.
Noch vor der Ausbildung von Blättern sprießen aus den Rhizomen häufig separate Triebe oder Pseudotriebe. Ährige, entständige Blütenstände werden an diesen Trieben ausgebildet. Die sogenannten Brakteen (auch Deck- oder Tragblatt genannt) verbreitern sich nur mit den oberen Hälften. Die Unteren sind miteinander verwachsen. Den Blütenwickeln stehen die dadurch entstehenden Kurkuma Pflanzen Taschen entgegen. Aus bis zu sieben Blüten setzt sich so eine Blütenwickel zusammen.

Zwittrig und dreizählig sind die Blüten. Die röhrenförmigen, kurzen Kelche sind auf einer Seite gespalten. Zwei- oder dreilappig gezähnt können die Kelche der Kurkuma sein. Trichterförmig sieht die Blütenkrone aus. Länglich oder eiförmig können die Kronblätter sein und manchmal sind sie sogar gleich lang. Hin und wieder befindet sich unter den Kronblättern ein weiteres Kronblatt. Dieses ist dann größer und liegt zentral zwischen den anderen Kronblättern. Die Spitzen der Kronblätter sind immer stark zugespitzt.
Die äußeren Staminodien haben eine Kronblatt artige Form. Die Staminodien sind mit dem Labellum und den Staubfäden an der Basis verwachsen. Das Labellum ist im inneren Bereich verdickt. Der äußere Bereich ist an den dünnen Lappen zu erkennen. Teilweise können sich die Staminodien überlappen.

Die Blüten der Kurkuma zeichnen sich durch breite, kurze Staubfäden und vielgestaltige Antheren aus, die an der Basis angespornt sind.

Kurkuma Früchte sind Kapselfrüchte. Die Form bei den Früchten ist meisten ellipsidoidisch. Aus drei Kammern besteht jede Kapselfrucht. Das sie reif ist, erkennt man daran, dass sie aufspringt.

Lieber Kurkuma Kapseln oder Kurkuma Pulver?

Die Wirkweise ist bei beiden Formen gleich. Wichtig ist die Unterscheidung der Einnahme. Während zwei Teelöffel Curcuma Pulver täglich pur eingenommen werden können und das Pulver auch gut zum Würzen von leckeren Gerichten verwendet werden kann, sind die Kapsel natürlich leichter zu dosieren oder auch bequem in der Handtasche zu transportieren.

Zum Shop: Jetzt Kurkuma kaufen!