Indischer Weihrauch – Was ist das?

Indischer Weihrauch 

Beim Indischen Weihrauch spricht man auch von einem sogenannten Weihrauchbaum, der den Namen Boswellia serrata trägt. Das Harz des Boswellia serrata ist auch als Olibanum oder besser unter dem Namen Weihrauch bekannt. Weltweit gibt es gerade einmal 16 Unterarten des Weihrauchbaums Boswellia genus; der Boswellia serrata stellt eine Unterart dar.

Wo kommen die diversen Arten des Boswellia vor?

Die unterschiedlichen Gattungen der Boswellia-Pflanzen sind in südlichen Ländern heimisch. Allen voran finden sie sich in Nigeria, Togo, Ghana sowie im Sudan, Äthiopien, Somalia, Saudi Arabien und – wie der Name Indischer Weihrauch schon vermuten lässt – Indien. Auf Grund der Tatsache, dass der Weihrauchbaum jedoch vorwiegend Wüstengebiete sowie gebirgige Gegenden bevorzugt und zudem auch noch recht anspruchsvoll ist, kann er nur sehr schwer gezüchtet werden.

Die Inhaltsstoffe des Boswellia serrata

Neben Olibanum (Harz) beinhaltet der Indische Weihrauch auch Boswelliasäure sowie folgende ätherische Öle:

  • Limonen
  • Verbenon
  • Phellandren
  • Pinen
  • Verbenol
  • Camphen
  • Bomeol
  • n-Cymen
  • Dipenten
  • Candinen
  • Bitterstoffe
  • Lupansäure
  • Sterole
  • Monosaccharide
  • Gummi

Wie wird das Harz aus dem Indischen Weihrauch gewonnen?

Damit das Harz gewonnen werden kann, müssen sechs bis etwa acht Zentimeter tiefe Schnitte in die Rinde geschnitten werden. Danach tritt das Harz aus der Rinde. Ist das Harz an der Oberfläche, muss es in weiterer Folge für mehrere Wochen an der Luft getrocknet werden, ehe harte Harzbrocken geerntet werden können. Vor allem während der Antike war das Olibanum das wichtigste Räucherharz auf unserer Erde.

Die Formen des Indischen Weihrauchs

Der Indische Weihrauch kann für die äußere und innere Anwendung verwendet werden; so wird er zu Cremes oder auch Tabletten verarbeitet. Es gibt aber nur wenige pharmazeutische Präparate, welche Boswellia serrata als Inhalt aufweisen. Mitunter findet sich der Indische Weihrauch auch in Nahrungsergänzungsmitteln.

Der Indische Weihrauch in Tablettenform

Wer sich für eine innere Anwendung des Indischen Weihrauchs entscheidet, kann jenen in Tablettenform einnehmen. Wichtig ist, dass die Dosierung mit dem Arzt besprochen wird. Ratsam ist, wenn die Tabletten während oder direkt nach einer Mahlzeit eingenommen werden.

Die Creme

Wer sich für die äußere Anwendung des Indischen Weihrauchs entscheidet, kann jenen in Form von Cremes erhalten.

Die Anwendungsgebiete des Olibanums

Das Harz des Boswellias trägt den Namen Olibanum und kann – nachdem es verräuchert wurde – inhaliert werden. In vielen Rauchmischungen stellt das Olibanum auch eine Grundzutat dar, welche jedoch nicht zum Rauchen, sondern ausschließlich zur Verräucherung verwendet werden kann

 

Besuchen Sie unseren OnlineShop um Weihrauch zu kaufen 

2 Antworten

2 Pingbacks

  1. Indischer Weihrauch – Bekannt Und Geschätzt |
  2. Indischer Weihrauch – nach wie vor ein sehr kostbares Gut |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.